Kopie von `Valuenet - Lexikon Recht & Steuern`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Valuenet - Lexikon Recht & Steuern
Kategorie: Juristisch > Recht & Steuern
Datum & Land: 13/02/2009, DE
Wörter: 27558


Abbruchkosten
Wird ein Gebäude ganz oder teilweise abgerissen, können Abbruchkosten entstehen. Diese Kosten sind im Jahr des Abbruchs als Betriebsausgaben (Betriebsvermögen) oder als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (Privatvermögen) abzugsfähig. Für die steuerliche Behandlung der A...

Abfindung
Zahlt der Arbeitgeber aufgrund der Auflösung eines Arbeitsverhältnisses einen Geldbetrag, so bezeichnet man diese Zahlung als Abfindung. Steuerlich begünstigt ist die Abfindung nur, wenn das Arbeitsverhältnis auf Veranlassung der Arbeitgebers oder aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses aufgelöst w...

Abflussprinzip
Nach dem Abflussprinzip sind Ausgaben in dem Jahr steuerlich zu erfassen, in dem sie auch tatsächlich geleistet worden sind. Damit werden Ausgaben nicht ab dem Datum der Rechnungsstellung oder ab dem Fälligkeitsdatum einer Rechnung, sondern erst bei Zahlung (Abfluss des Geldes) steuerlich anerkannt....

Abführung der Lohnsteuer
Bis zum 10. des Folgemonats ist durch den Arbeitgeber die Lohnsteuer des laufenden Monats an das Betriebsstättenfinanzamt abzuführen. Wurde im Vorjahr insgesamt eine Lohnsteuer von maximal 800 € abgeführt, ist im folgenden Jahr eine einmalige Lohnsteueranmeldung ausreichend. Die einmalige Lohnsteuer...

Abfärbetheorie
Nach den Bestimmungen des Einkommensteuergesetz gilt eine Personengesellschaft, die zum Teil gewerblich tätig ist und zum anderen Teil einer nicht gewerblichen Tätigkeit (freiberuflichen Tätigkeit) nachgeht, im vollen Umfang als gewerblich tätig. Damit unterliegen auch die nicht ...

Abgabefrist
Bei der Abgabe von Steuererklärungen (z. B. Einkommensteuererklärung) oder Umsatzsteuervoranmeldungen (Abgabefrist Umsatzsteuervoranmeldung) sind gesetzliche Fristen zu beachten. Die gesetzlich Abgabefrist für die Einkommensteuererklärung endet mit dem 31. Mai des Folgejahres. Eine Verlängerung der ...

Abgabenordnung
In der Abgabenordnung sind die Grundregeln der Besteuerung festgelegt. Das Gesetz gilt für alle Steuern einschließlich der Steuervergünstigungen, die durch Bundesrecht oder das Recht der Europäischen Gemeinschaft geregelt sind, vorausgesetzt die Steuern/ Steuervergünstigung...

Abgeltungssteuer
Ab 1.1.2009 werden durch Einführung der Abgeltungsteuer alle Kapitalerträge, die nicht in einem Unternehmen anfallen, mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer steuerpflichtig. Bemessungsgrundlage sind die Bruttoerträgen, die nur durch den...

Abgeordnetenbezüge
Als Abgeordnete gelten Bundes- und Landtagsabgeordnete sowie Abgeordnete des Europaparlaments. Bezüge, die ihnen auf Grundlage des Abgeordnetengesetztes gezahlt werden, sind sonstige Einkünfte. Keine sonstigen Einkünfte, sondern Einkünfte aus unselbständiger Arbeit, beziehen Kreistagsabgeordnete und...

Ablaufhemmung
Mit der Ablaufhemmung wird der Beginn der Festsetzungsfrist verzögert. Diese kommt bei allen Besitz- und Verkehrssteuern zur Anwendung, insofern hierfür eine Steuererklärung/ Steueranmeldung notwendig ist. Kommt die Ablaufhemmung zur Anwendung, beginnt die Festsetzungefrist mit Ablauf...

Abnutzbare Wirtschaftsgüter
Zu den abnutzbaren Wirtschaftsgütern gehören: bewegliche Wirtschaftsgüter (Sachen, Tiere, Scheinbestandteile), immaterielle Wirtschaftsgüter (z.B. Geschäftswert), Gebäude und Gebäudebestandteile, die einer wirtschaftlichen oder technischen Abnutzung unterliege...

Abrechnungsbescheid
Die Erteilung eines Abrechnungsbescheid ist ein Verwaltungsakt der insbesondere bei Streitigkeiten über Steueransprüche durch die Finanzbehörde (zumeist auf Antrag des Steuerpflichtigen) erlassen wird. So kommen unter anderem Abrechnungsbescheide bei folgenden Streitigkeiten zur Anwendung: Rückersta...

Abrundung
Der Steuerpflichtige hat bei einzelnen Steuerarten das Recht Centbeträge abzurunden. Verweigert wird hingegen eine Abrundung des Arbeitslohns vor Anwendung der Steuertabellen bzw. des Steuersatzes. Mit Einführung der Kleinbetragsverordnung wurde zudem eine Verzicht auf Steuerforderungen b...

Abschlagszahlung
Abschlagszahlung beim Arbeitslohn: Werden Abschlagszahlungen vom Arbeitgeber an Arbeitnehmer gezahlt, so ist es zulässig, die Lohnsteuer erst bei endgültiger Lohnabrechnung einzubehalten. Dies gilt jedoch nur, wenn die geleistete Abschlagszahlung annähernd dem bereits verdienten Lohn entspricht und...

Abschlussgebühr
Abschlussgebühren die für einen Bausparvertrag gezahlt werden, können als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen angesetzt werden. Hierfür wird vorausgesetzt, dass der Abschluss des Bausparvertrages in keinem engen zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammen...

Abschlusstabelle
Die Abschlusstabelle ist eine zusammenfassende Übersicht über die Entwicklung der Beträge der doppelten Buchführung. Diese Übersicht wird während der Erstellung des Jahresabschlusses aufgestellt. Sie vermittelt einen Überblick über den Verlauf des gesamten Ges...

Abschlusszahlung
Verbleibt bei der Veranlagung des Steuerpflichtigen zur Einkommensteuer noch eine vom Steuerpflichtigen zu begleichende Restschuld, so spricht man von einer Abschlusszahlung. Bei Ermittlung der Restschuld werden die Steuerabzugsbeträge, wie die bereits durch das Finanzamt vereinnahmte Lohnsteuer ode...

Abschreibung
Beträgt die Nutzungsdauer eines Wirtschaftsgutes mehr als ein Jahr und übersteigt der Kaufpreis einen Betrag von 410 € (ohne Mehrwertsteuer), so ist das Wirtschaftsgut abzuschreiben. Damit kann nicht der gesamte Kaufpreis im Jahr des Erwerbs steuermindernd als Betriebsausgabe oder als...

Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung
Liegt eine außergewöhnliche Abnutzung vor, kann für bewegliche und unbewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens die außergewöhnliche Abschreibung (Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung) genutzt werden. Zu einer außergewöhnlichen...

Absetzung für Substanzverringerung
Beträgt die Nutzungsdauer eines Wirtschaftsgutes mehr als ein Jahr und übersteigt der Kaufpreis einen Betrag von 410 € (ohne Mehrwertsteuer) so ist das Wirtschaftsgut abzuschreiben. Damit kann nicht der gesamte Kaufpreis im Jahr des Erwerbes steuermindernd als Betriebsausgabe oder als Werbungskosten...

Abspaltung
Neben der Verschmelzung, dem Formwechsel und der Vermögensübertragung ist die Spaltung eine im Umwandlungsgesetz geregelte Umwandlungsart. Insbesondere wirtschaftliche Vereine (z.B. Personengesellschaften/ Kapitalgesellschaften), Einzelkaufleute und Stiftungen können durch die Vornahm...

Abstandszahlungen
Abstandszahlungen sind Geldleistungen die an oder von Mieter oder Pächter entrichtet werden, um ein Miet- oder Pachtverhältnis vorzeitig zu beenden. Die steuerliche Behandlung der Abstandszahlung richtet sich nach den Gegebenheiten des jeweiligen Falls. Zahlt zum Beispiel der Käufer eines Grundstück...

Abtretung
Überträgt ein Gläubiger eine Forderung per Vertrag an eine andere Person, so liegt zivilrechtlich eine Abtretung vor. An die Stelle des alten Gläubigers tritt nun der neue Gläubiger. Kommt das Ablussprinzip oder das Zuflussprinzip zur Anwendung, hat die Abtretung besondere ertragsteuerliche Bedeutun...

Abzinsung
In der Steuerbilanz sind Verbindlichkeiten mit einem Zinssatz von 5,5 Prozent abzuzinsen. Von dem seit 1999 bestehenden zwingenden Abzinsungsgebot sind folgende Fälle ausgenommen: Die Verbindlichkeit hat eine Laufzeit von weniger als 12 Monate, ist zu verzinsen, beruht auf eine Anzahlung oder e...

Abzugsteuer
Zu den Abszugsteuern gehören unter anderem die Lohnsteuer und die Kapitalertragsteuer. Eine Abzugsteuer wird von der Vergütung, die ein Steuerpflichtiger erhält, abgezogen und gelangt somit nicht in die Hände des Steuerpflichtigen. So ist zum Beispiel der Arbeitgeber verpflichtet die Lohnsteuer einz...

Abzugsumsätze
Werden von Unternehmen Umsätze getätigt die nach § 4 Umsatzsteuergesetz steuerfrei sind, bleibt der Vorsteuerabzug für diese Umsätze unter bestimmten Voraussetzungen versagt. Zur Festellung des Vorsteuerabzugs ist grundsätzlich zwischen Abzugsumsätzen und Ausschlus...

Abzugsverbot
Aufwendungen für die private Lebensführung unterliegen dem Abzugsverbot. Dass heißt, diese Aufwendungen dürfen das steuerpflichtige Einkommen nicht mindern. Folglich dürfen diese Kosten nicht als Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder Betriebsausgaben abgezogen werden. Zu ...

Abzugsverfahren
Mit dem Abzugsverfahren soll der Steueranspruch des deutschen Finanzamts gegenüber ausländischen Unternehmen abgesichert werden. Zur Anwendung kommt das Abzugsverfahren bei steuerpflichtigen Umsätzen ausländischer Unternehmer die weder ihren Wohnort noch ihren Sitz im Inland haben. Der Steuerabzug ...

Aktien
Eine Aktie ist ein verbriefter Anteil an einer Aktiengesellschaft. Erzielt eine Aktiengesellschaft Gewinne, steht dem Aktienbesitzer eine entsprechende Dividende (Anteil am Gewinn) zu. Die Dividendenausschüttung führt beim Aktionär zu Einkünften aus Kapitalvermögen, wenn sich die Aktien im Privatbes...

Aktienanleihen
Aktienanleihen sind hochverzinsliche Schuldverschreibungen. Der Emittent einer Aktienanleihe zahlt am Ende der Laufzeit den Nennbetrag der Aktienanleihe in bar oder in Aktien eines bestimmten Unternehmens zurück. Unterschreitet der Aktienkurs bei Rückzahlung der Anleihe den Kurs bei Ausgabe der Anle...

Aktienfonds
Aktienfonds investieren das Anlegervermögen zum größten Teil in Aktien. Dabei unterliegen nur Dividenden- und Zinserträge der Besteuerung. Erzielte Kursgewinne bleiben steuerfrei. Bei einer steueroptimalen Anlageentscheidung stellt sich daher die Frage: Zu wieviel Prozent resultiert ...

Aktienoptionen
Aktienoptionen ermöglichen den Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis. Die Option zum Erwerb unternehmenseigener Aktien gewähren Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern im Rahmen des modernen Vergütungssystems als Entlohnung für ihre Arbeitsleistungen. Das Einräumen von Aktienoptionen gilt als...

Aktienüberlassung
Bei verbilligter oder unentgeltlicher Überlassung von Aktien durch den Arbeitgeber an den Arbeitnehmer bleibt der erzielte geldwerte Vorteil in einem begrenzten Umfang steuerfrei. Die Steuerfreiheit wird erlangt, wenn der geldwerte Vorteil nicht den halben Börsenkurs der überlassenen Aktie übersteig...

Aktivierung
Aktivierung bezeichnet die Bilanzierung eines Postens auf der Aktivseite der Bilanz. Eine Aktivierung kann nur erfolgen, wenn das Wirtschaftsgut aktivierbar ist und nicht dem Aktivierungsverbot unterliegt, zum Betriebsvermögen gehört, am Bilanzstichtag vorhanden ist und zum Eigent...

Allgemeine Nachschau
Mit dem Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz wurde ab dem 1.1.2001 § 27b in das Umsatzsteuergesetz eingefügt. Damit kann unabhängig von einer Außenprüfung eine allgemeine Umsatzsteuer-Nachschau durch das Finanazamt vorgenommen werden. Zur Sicherstellung einer gleic...

Allgemeiner Durchschnittsatz
Einzelne Unternehmer können ihre Vorsteuer pauschal ohne Einzelnachweis geltend machen. Hierfür wird vorausgesetzt, dass der Unternehmer nicht zur Buchführung verpflichtet ist, der Vorjahresumsatz 61.356 € (ohne Umsatzsteuer) nicht überstiegen hat, die Regelbesteuerung zur A...

Altenheimkosten
Liegt eine altersbedingte Unterbringung in einem Altenheim vor, gehören die in diesem Zusammenhang stehenden Aufwendungen zu den Kosten der privaten Lebensführung und sind steuerlich nicht absetzbar. Erfolgt der Aufenthalt im Altenheim aufgrund einer Krankheit oder einer Pflegenbedürf...

Altersentlastungsbetrag
Der Altersentlastungsbetrag führt bei älteren Steuerzahlern zu einer Verminderung der Steuerlast. Hat der Steuerpflichtige bereits vor Beginn des Kalenderjahres sein 64. Lebensjahr vollendet, so steht ihm der Altersentlastungsbetrag zu. Rechtslage ab 1.1.2005: Der maßgebend...

Altersgeld
Das Altersgeld der Landwirte gehört zu den sonstigen Einkünften (§ 22 EStG). Diese Bezüge sind kein Arbeitslohn. siehe hierzu auch: Lexikon: Arbeitslohn

Altersteilzeit
Die gesetzliche Regelung zur Altersteilzeit ermöglicht durch staatliche Förderungen einen gleitenden Übergang in den Ruhestand. Das Altersteilzeitgesetz hatte am 1.1.1989 das Vorruhestandsgesetz abgelöst. Zum 1.8.1996 trat mit dem 'Gesetz zur Förderung eines gleitenden Übergangs in den Ruhestand' ei...

Altersvermögensgesetz
Mit dem Altersvermögensgesetz (vom 26.6.2001) wird der Aufbau einer kapitaldeckenden Altersvorsorge gefördert. Die Förderung können alle Personen in Anspruch nehmen, die verpflichtet sind, in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Nähere Informationen siehe Lexikon:...

Altersvorsorge
Neben der gesetzlichen und der betrieblichen Altersvorsorge wurde mit der Rentenreform eine dritte Form der Altersvorsorge, die kapitaldeckende private Altersvorsorge eingeführt. Diese besteht aus einen Eigenbeitrag (private Sparleistung) und einer staatlichen Zulage und wird in der Umgangssprache a...

Altersübergangsgeld
Haben Arbeitnehmer in den neuen Bundesländern ein Altersübergangsgeld erhalten, so ist dies eine steuerfreie Leistung, wenn es für die Zeit nach Beendigung des Dienstverhältnisses gezahlt wird. Bei Zahlung des Altersübergangsgeldes vor Beendigung des Dienstverhältnisses sind diese Leistungen als ste...

Amateursportler
Finanzielle Leistungen (Geldleistungen), die Amateursportler von ihrem Verein erhalten, sind steuerpflichtige Einnahmen. Aufwandsentschädigungen können nur dann steuerfrei erstatten werden, wenn entstandener Aufwand (z.B. Reisekosten) konkret nachgewiesen wird. Pauschal erstattete Kosten s...

Amtshilfe
Die Finanzbehörden können zwischenstaatliche Rechts- und Amtshilfe in Anspruch nehmen. Grundlage hierfür sind unter anderem die Doppelbesteuerungsabkommen, innerstaatlich anwendbarer Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaften sowie das EG-Amtshilfe-Gesetze. Mit der Rechts- und Amtshilfe kö...

Amtssprache
Die Amtssprache ist deutsch. Werden bei einer Finanzbehörde in einer fremden Sprache Anträge gestellt oder Eingaben, Belege, Urkunden oder sonstige Schriftstücke vorgelegt, kann die Finanzbehörde verlangen, dass unverzüglich eine Übersetzung vorgelegt wird. Wird die verlangte Übersetzung nicht unver...

Amtsträger
Amtsträger ist, wer nach deutschem Recht Beamter oder Richter ist, in einem sonstigen öffentlich-rechtlichen Amtsverhältnis steht oder wer sonst dazu bestellt ist, bei einer Behörde oder bei einer sonstigen Stelle oder in deren Auftrag Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrzunehmen. Unter letzter...

Anfechtungsklage
Im Rahmen des Finanzrechtswegs kann mittels Anfechtungsklage oder Verpflichtungsklage geklagt werden. Durch die Anfechtungsklage kann die Aufhebung oder Änderung eines Verwaltungsakts erreicht werden. Durch die Verpflichtungsklage kann ein bisher unterlassener oder bereits abgelehnter Verwaltun...

Angehörige
Angehörige sind Verlobte, Ehegatten, Verwandte und Verschwägerte gerader Linie, Geschwister, Halbgeschwister (ein gemeinsamer Elternteil), Kinder der Geschwister (Neffen, Nichten), Ehegatten der Geschwister und Geschwister der Ehegatten (Schwager, Schwägerin), Geschwister der Eltern und Persone...

Anlagevermögen
In der Bilanz ist neben dem Umlaufvermögen, dem Eigenkapital, den Schulden sowie den Rechnungsabgrenzungsposten auch das Anlagevermögen gesondert auszuweisen. Als Anlagevermögen sind nur Gegenstände auszuweisen die dem Geschäftsbetrieb auf Dauer dienen sollen. Ob eine Wirtsc...

Anleihen
Die Bezeichnung Anleihen ist ein Sammelbegriff für Schuldverschreibungen. Der Aussteller der Anleihe verspricht die Rückzahlung des ausgewiesenen Anleihebetrages und die Auszahlung eines festgelegten Zinses. Die Erträge, also die festgesetzten Zinsen, unterliegen der Kapitalertragsteuer. Auch die Er...

Anmeldezeitraum
Die Steuern sind entsprechend den Bestimmungen der jeweiligen Einzelsteuergesetze innerhalb bestimmter Zeiträume anzumelden. Kapitalertragsteuer: Die innerhalb eines Monats einbehaltene Steuer ist jeweils bis zum 10. des folgenden Monats an das Finanzamt abzuführen, das für die Best...

Annehmlichkeiten
Der Begriff Annehmlichkeiten ist durch die Rechtsprechung geprägt und findet keine Entsprechung im Gesetz. Annehmlichkeiten sind Zuwendungen des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer die zu keiner ins Gewicht fallenden objektiven Bereicherung führen. Die Rechtsprechung hatte diese Art von Zuwendungen bis...

Anrechnung von Steuern
Einige Steuern werden nicht mit der Veranlagung zur Einkommensteuer, sondern bereits bei Entstehung der Einnahmen erhoben. Hierzu gehören insbesondere die Lohnsteuer und die Kapitalertragsteuer (Abzugsteuern). Diese Steuern sind von Dritten (Arbeitgeber, Kreditinstitut) mit der Entstehung der E...

Anrechnungsverfahren
Das Anrechnungsverfahren kam bei der Veranlagung von Kapitalgesellschaften zur Körperschaftsteuer (KSt) zur Anwendung. Ziel dieses Verfahrens war, eine steuerliche Doppelbelastung von Kapitalgesellschaft und Anteilseigner zu vermeiden. 2001 wurde das Anrechnungsverfahren durch das Halbeinkünfteverfa...

Anrufsauskunft
Im Rahmen des Lohnsteuerabzugs hat der Arbeitgeber aber auch der Arbeitnehmer die Möglichkeit sich zur Klärung einzelner Sachfragen an das Finanzamt zuwenden. So kann sich der Arbeitnehmer zum Beispiel informieren, ob er als beschränkt steuerpflichtig gilt, zu welchen Zeitpunkt der Lohn als zugeflos...

Anschaffungskosten
Als Anschaffungskosten gelten alle Aufwendungen die zum Erwerb eines Wirtschaftsgutes geleistet werden und die nötig sind, um das Wirtschaftsgut in einen betriebsbereiten Zustand zu bringen. Jedoch gelten nur die Kosten als Anschaffungskosten, die dem Erwerb des Wirtschaftsgutes direkt zugerechnet w...

Anschaffungsnaher Herstellungsaufwand
Rechtslage bis 31.12.2003: Ein anschaffungsnaher Herstellungsaufwand bei einem Gebäude entsteht, wenn über dem ursprüglichen Zustand hinaus wesentliche Verbesserungen realisiert werden, eine zeitliche Nähe zur Anschaffung (in der Regel drei Jahre) vorliegt und im Verh&aum...

Ansparabschreibung
Rechtslage ab 1.1 2007: Die Ansparrücklage wird durch die Einführung eines Investitionsabzugsbetrags ersetzt. Rechtslage bis 31.12.2006: Kleine und mittlere Unternehmen können gemäß § 7 g Absatz 3 EStG für die künftige Anschaffung oder Hers...

Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis
Zu den Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis (steuerrechtlichen Geldleistungsansprüchen) gehören: der Steueranspruch, der Steuervergütungsanspruch, der Haftungsanspruch, der Anspruch auf eine steuerliche Nebenleistung, der Erstattungsanspruch sowie die in den Einzelsteuergesetzen...

Anteilsbewertung
Anteile an Kapitalgesellschaften werden mit dem Kurswert bewertet, wenn sie zum amtlichen Handel oder zum geregelten Markt oder zum Freiverkehr zugelassen sind. Die Kurswerte veröffentlicht der Bundesminister der Finanzen jährlich am Bewertungsstichtag, dem 31.12., im Bundessteuerblatt. GmbH-Anteile...

Anteilsverkäufe
Werden Anteile an Kapitalgesellschaften verkauft die im Privatvermögen gehalten wurden, so unterliegen die erzielten Gewinne nicht der Besteuerung, wenn die Veräußerung nicht innerhalb der sogenannten Spekulationsfrist (12 Monate) erfolgte. Anders liegt der Sachverhalt bei einer Veräußerung von Ant...

Anwesenheitsprämien
Vom Arbeitgeber gezahlte Anwesenheitsprämien gehören zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. siehe hierzu auch: Lexikon: Arbeitslohn Arbeitgeber

Anzahlung
Mit einer Anzahlung oder Teilzahlung wird das Entgelt für eine Leistung bereits voll oder teilweise entrichtet, bevor die Gegenleistung vollständig erbracht wurde. Wird der Gewinn durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt, kommt beim Erwerb von Umlaufvermögen das Zuflussprinz...

Anzeigepflichten
Die Anzeigepflicht soll sicher stellen, dass den Finanzbehörden steuerlich erhebliche Umstände, Vorgänge oder Ereignisse bekannt werden. Anzeigepflichten bestehen unter anderem in folgenden Fällen. Im Arbeitnehmerverhältnis: Nach § 19a EStG sowie nach § 6 Abs. 3 LStDV hat der Arbeitgeber gegenüber...

Apothekerzuschüsse
Zulagen (z.B. Dienstalterszulage, Kinderzulage), die die Apothekerkammer zahlt, gehören zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Dabei ist ohne Bedeutung, ob die Zuschüsse durch den Arbeitgeber oder die Apothekerkammer gezahlt werden. siehe hierzu auch: Lexikon: Arbeitslohn A...

Arbeitgeber
Als Arbeitgeber gilt eine natürliche Person oder eine juristische Person, ferner eine Personenvereinigung (z. B. Personengesellschaft) oder eine Vermögensmasse welcher der Arbeitnehmer aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung (zum Beispiel Arbeitsvertrag) seine Arbeitskraft schuldet. Zudem muss der...

Arbeitgeberanteil
Der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung des Arbeitnehmers unterliegt nicht der Besteuerung. Dies gilt jedoch nur, wenn der Arbeitgeber den gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtanteil zahlt. Insofern der Arbeitgeber einen höheren Beitrag leistet, ist dieser Mehrbetrag steuerpflichtig. Sonderfälle...

Arbeitgeberdarlehen
Zahlt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen aus, so müssen genaue Vereinbarungen zu Laufzeit, Verzinsung, Tilgung und zu den Sicherheiten getroffen werden. Wird dies versäumt, ist das Darlehen im vollen Umfang als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu erfassen. Zu einer Besteuerung eines ...

Arbeitnehmer
Als Arbeitnehmer gelten Personen die in einem öffentlichen oder privaten Dienstverhältnis stehen oder standen und die aus diesem Dienstverhältnis Arbeitslohn beziehen. Wesentliche Merkmale einer Arbeitnehmertätigkeit sind: Weisungsgebundenheit bezüglich Art, Dauer, Zeitpunkt...

Arbeitnehmer-Pauschbetrag
Der Arbeitnehmer-Pauschbetrag ist einWerbungskosten-Pauschbetrag, der von den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit zum Abzug gebracht werden kann. Er beträgt seit dem 1.1.2004 (= Veranlagungszeitraum 2004) 920 € (zuvor: 1.044 €). Grundsätzlich können Werbungs...

Arbeitnehmer-Sparzulage
Die vermögenwirksamen Leistungen des Arbeitgebers können auch für einen Bausparvertrag genutzt werden. Dann zahlt der Staat ab 2004 9 Prozent (bisher: 10 Prozent) von höchstens 470 Euro (bis Ende 2003 galten 480 Euro) Arbeitgeberleistung zur Bausparsumme dazu. Das heißt, maximal wird eine Arbeitnehm...

Arbeitnehmerüberlassung
Arbeitgeber ist auch, wer einen Dritten (Entleiher) einen Arbeitnehmer (Leiharbeiter) zu Arbeitsleistungen überlässt. Bei Arbeitnehmerüberlassungen ist damit der Verleiher Arbeitgeber des Leiharbeiters. Liegt eine unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung vor und zahlt der Entleiher ans...

Arbeitsessen
Getränke und Genussmittel die der Arbeitgeber den Arbeitnehmern zum Verzehr im Betrieb unentgeltlich oder teilentgeltlich überlässt, gelten als Aufmerksamkeiten und gehören nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Das gleiche gilt für Speisen, die der Arbeitgeber dem Arbeit...

Arbeitskleidung
Der Arbeitgeber kann zur Arbeitskleidung (Berufskleidung) steuerfreie Zuschüsse zahlen oder die Berufskleidung zur Verfügung stellen. Erwirbt der Arbeitnehmer die Berufskleidung selbst, so kann er diese Aufwendungen als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus unselbständiger Arb...

Arbeitslohn
Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die einem Arbeitnehmer aus einem Dienstverhältnis zufließen. Dabei können die Einnahmen in Geld oder in Geldeswert (z.B. Sachbezüge) bestehen. Unerheblich ist, ob es sich um laufende Bezüge handelt oder ob der Arbeitnehmer auf di...

Arbeitslosenbeihilfe
Die Arbeitslosenbeihilfe und die Arbeitlosenhilfe nach dem Soldatenversorgungsgesetz sind steuerfrei, sie unterliegt jedoch dem Progressionsvorbehalt. siehe hierzu auch: Lexikon: Progressionsvorbehalt Norm: § 3 EStG

Arbeitslosengeld
Das Arbeitslosengeld sowie das Teilarbeitslosengeld gehören zu den steuerfreien Einnahmen und unterliegen damit nicht der Einkommensteuer. Jedoch wird das Arbeitslosengeld sowie das Teilarbeitslosengeld dem Progressionsvorbehalt unterworfen. Somit erhöht sich der Einkommensteuersatz, da be...

Arbeitslosigkeit
Leistungen des Arbeitsamtes, wie zum Beispiel das Arbeitslosengeld und das Überbrückungsgeld, sind steuerfreie Einnahmen. Sie unterliegen jedoch dem Progressionsvorbehalt. Praxistipp: Die Höhe des Arbeitslosengeldes richtet sich nach der Steuerklassenwahl des Steuerpflichtigen am 1. ...

Arbeitsmittel
Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten einschließlich der Umsatzsteuer für Arbeitsmittel kann der Arbeitnehmer im Jahr der Anschaffung in voller Höhe als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit absetzen, wenn die einzelnen Arbeitsmittel 410 &eu...

Arbeitsverträge zwischen Angehörigen
Verträge zwischen nahen Angehörigen werden steuerlich nur anerkannt, wenn sie dem sogenannten Fremdvergleich standhalten. Damit müssen die vertraglichen Vereinbarungen dem entsprechen, was zwischen fremden Dritten üblich ist. Zudem müssen die vertraglichen Vereinbarungen auc...

Arbeitszimmer
Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer werden nur dann steuerlich anerkannt, wenn: Wohnung und Arbeitszimmer räumlich voneinander getrennt sind, dem Steuerpflichtigen und seiner Familie ein ausreichendes Raumangebot für seine privaten Wohnbedürfnisse verbleibt und d...

Architekten
Architekten sind freiberuflich tätig und unterliegen damit nicht der Gewerbesteuer. Eine Gewerbesteuerpflicht entsteht jedoch, wenn ein Architektenbüro in der Form einer Kapitalgesellschaft geführt wird. Demgegenüber unterliegt ein Architektenbüro, das von mehreren Architekt...

Arztkosten
Arztkosten gehören zu den außergewöhnlichen Belastungen, wenn sie nicht von einer Versicherung gezahlt werden. siehe hierzu auch: Lexikon: Außergewöhnliche Belastung Kur Behinderte Ratgeber: Steuerwegweiser für Behinderte Norm: § 33 EStG

Asthma
Aufwendungen der Erziehungsberechtigten (Eltern) für die auswärtige Unterbringung eines an Asthma erkrankten Kindes in einem Schulinternat sind außergewöhnliche Belastungen. Dies gilt jedoch nur, wenn der Aufenthalt aus klimatischen Gründen zur Heilung oder Linderung der Kr...

Atypisch stille Gesellschaft
Ob eine stille Gesellschaft als Mitunternehmerschaft und damit als atypische stille Gesellschaft zu betrachten ist, richtet sich danach, inwieweit der stille Gesellschafter ein Mitunternehmerrisiko trägt und eine Mitunternehmerinitiative entfalten kann. Damit kommt der vermögensrechtlichen...

Aufbewahrungspflicht
Die Aufbewahrungspflicht ist ein Bestandteil der Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht. Die folgenden Unterlagen sind geordnet aufzubewahren: Bücher und Aufzeichnungen, Inventare, Jahresabschlüsse, Lageberichte, die Eröffnungsbilanz sowie die zu ihrem Verständnis erforderlichen Arbeitsanwei...

Aufhebung und Änderung von Steuerbescheiden
Ein Steuerbescheid kann aufgehoben oder geändert werden, wenn er unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht oder wenn er vorläufig ergangen ist. Eine Änderung bzw. Aufhebung ist bis zum Ablauf der Festsetzungsverjährung möglich. Auch bei einer offenbaren Unrichtigkeit k&...

Aufmerksamkeiten
Aufmerksamkeiten sind Zuwendungen des Arbeitgebers, die durch betriebliche Interessen veranlasst sind. Steuerfrei bleiben Sachzuwendungen bis zu eine Wert von 40 €. Geldzuwendungen gehören demgegenüber zum Arbeitslohn. Typische Aufmerksamkeiten sind: Blumen; Genussmittel; Tonträ...

Aufrechnung
Die Aufrechnung ist die Erfüllung einer Haupforderung durch Verrechnung mit einer Gegenforderung. Beispiel: Ein Handwerker erbringt für 500 € eine Leistung für das Finanzamt. Der Geldbetrag kann mit einer Forderung des Finanzamtes gegenüber dem Handwerker von 100 € verr...

Aufspaltung
Neben der Verschmelzung, dem Formwechsel und der Vermögensübertragung ist die Spaltung ein im Umwandlungsgesetz geregelte Umwandlungsart. Insbesondere wirtschaftliche Vereine (z.B. Personengesellschaften/ Kapitalgesellschaften), Einzelkaufleute und Stiftungen können durch die Vornahme...

Aufwandsentschädigung
Aufwandentschädigungen aus öffentlichen Kassen sind steuerfrei. Öffentliche Kassen sind unter anderem: Kassen von Bund und Ländern sowie den Gemeinden, Kassen öffentlich-rechtlicher Religionsgemeinschaften, Kassen der Berufsgenossenschaften, Ortskrankenkassen, Landeskrankenk...

Aufzeichnungspflicht
Eine Verpflichtung zur Buchführung sowie eine Aufzeichnungspflicht ergibt sich aus den Steuergesetzen aber auch aus außersteuerlichen Vorschriften. So bestimmt § 238 des Handelsgesetzbuchs die Buchführungspflicht für jeden Kaufmann. Ob ein kaufmännischer Geschäfts...

Ausbauten
Für Ausbauten, die zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden, kann die Eigenheimzulage beansprucht werden. (siehe Lexikon: Eigenheimzulage) siehe hierzu auch: Lexikon: Eigenheimzulage/ Zulage Eigenheimzulage/ Bemessungsgrundlage Eigenheimzulage/ Objekte Eigenheimzulage/ Anspruch...

Ausbilder
Bis zu einem Betrag von insgesamt 1. 848 € (Übungsleiterpauschale) im Jahr sind Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder vergleichbaren nebenberuflichen Tätigkeiten steuerfrei. Ebenfalls zu den begünstigten Tätigkeiten zählen: Erste-Hi...

Ausbildungsbeihilfen
Ausbildungsbeihilfen, wie das BAföG, sind steuerfrei. Das gleiche gilt für Erziehungsbeihilfen und Studienzuschüsse, die aus öffentlichen Kassen gezahlt werden. Unterhalts-, Schul- und Studiengelder, die freiwillig oder auf Grund einer freiwillig begründeten Rechtspflicht g...

Ausbildungsfreibetrag
Erwachsen einem Steuerpflichtigen Kosten für die Ausbildung eines Kindes, kann ein Ausbildungsfreibetrag von 924 € im Kalenderjahr vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden. Nachfolgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: das Kind ist volljährig aber unter 27 J...

Ausbildungskosten
Eine Ausbildung bzw. Berufsausbildung liegt vor, wenn ein Beruf erlernt wird, den der Steuerpflichtige zukünftig ausüben will. Hierbei werden ihm Kenntnisse und Fertigkeiten für den zukünftigen Beruf vermittelt. Die Erlangung einer höheren Qualifikation wird nicht als Berufs...

Ausfuhrlieferungen
Ausfuhrlieferungen sind umsatzsteuerfrei. Eine Ausfuhrlieferung liegt vor, wenn nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sind: der Unternehmer den Gegenstand der Lieferung in das Drittlandsgebiet befördert oder versendet hat oder der Abnehmer den Gegenstand der Lieferung in das Drittlandsgebiet...

Ausgliederung
Neben der Verschmelzung, dem Formwechsel und der Vermögensübertragung ist die Spaltung ein im Umwandlungsgesetz geregelte Umwandlungsart. Insbesondere wirtschaftliche Vereine (z.B. Personengesellschaften/ Kapitalgesellschaften), Einzelkaufleute und Stiftungen können durch die Vornahme...