Kopie von `Atevis Lexikon`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Atevis Lexikon
Kategorie: Wirtschaft und Finanzen > Factoring - Kreditversicherung - Beteiligungskapital
Datum & Land: 01/10/2008, DE
Wörter: 9719


AAA-Rating
s. Rating ...

Abbuchungsverfahren / Abbuchungsauftragsverfahren
Siehe Lastschriftverfahren ...

Abschlagszahlungen
Hierbei handelt es sich in der Kreditversicherung um monatliche (auch quartalsweise / halbjährliche Zahlungen des Versicherungsnehmers, die auf die effektiv zu zahlende Prämie angerechnet werden. Diese Zahlungen dienen der Verwaltungsvereinfachung. Die effektive Prämienabrechung erfolgt halbjährlich bzw. jährlich ...

Abtretung des Auszahlungsanspruchs
In der Kreditversicherung kann der Versicherungsnehmer die ihm zustehenden Ansprüche auf Auszahlung einer Entschädigungsleistung an Dritte abtreten. Üblicherweise erfolgt solch eine Abtretung zusätzlich zu einer Zession. Der Zessionar tritt in alle Rechte des Versicherungsnehmers ein. Liegt eine unwiderrufliche Bezugsberechtigung (Begünstigung) vor...

AGB
Abkürzung für Allgemeine Geschäftsbedingungen ...

AGB-Gesetz
Abkürzung für Gesetz zur Regelung des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). ...

AKV
Abkürzung für Ausfuhrkreditversicherung ...

AKV-Invest
Abkürzung für Ausfuhrkreditversicherung von Investitionsgütern ...

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Das sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Partei bei Abschluß des Vertrages stellt. AGB liegen nicht vor, soweit die Vertragsbedingungen im einzelnen ausgehandelt sind. ...

Allgemeine Versicherungsbedingungen
Von den Verbänden der Versicherer oder auch von einzelnen Versicherern formulierte Allgemeine Geschäftsbedingungen, die der Kontrolle nach dem AGB-Gesetz unterliegen. Die AVB sind als Risikoumschreibungen und Risikoausschlüsse von erheblicher praktischer Bedeutung. Ihre Auslegung ist immer wieder Anlaß für Streitigkeiten. Nach der Rechtsprechung de...

Altforderungen
Siehe Bestehende Forderungen ...

Altkunde
Begriff aus der Kreditversicherung aus dem Pauschalteil. Damit ist ein Abnehmer gemeint, der vor einer neu anstehenden Kreditgewährung innerhalb der letzten 12 Monate mindestens zweimal vom Versicherungsnehmer auf Ziel Ware bezogen und ordnungsgemäß bezahlt hat. Mindestumsätze können bei höheren Anbietungsgrenzen zusätzlich zur Bedingung gemacht we...

Anbietungsgrenze
In der Kreditversicherung ein vertraglich vereinbarter Außenstandsbetrag (z. B. 10.000 Euro), ab dem ein Kunde des Versicherungsnehmers dem Kreditversicherer zur Kreditprüfung aufgegeben werden muß. Zur Reduzierung des Verwaltungsaufwandes wird meist vereinbart, dass auf Grundlage eines Stichtags eine monatlich einmalige (z. B. zum Ultimo) Überprüf...

Anbietungspflicht
In der Kreditversicherung besteht beim Abschluß von Mantelverträgen (im Gegensatz zur Einzelforderungsabsicherung und Einzeldebitorenabsicherung) der Grundsatz, dass der Versicherungsnehmer alle seine Forderungen gegen alle seine gegenwärtigen und zukünftigen Abnehmer dem Kreditversicherer anzubieten hat. Einschränkungen der Anbietungspflicht könne...

Annex
In der Kreditversicherung bezeichnet dies die Mitversicherung von Exportforderungen innerhalb einer Warenkreditversicherung oder die Mitversicherung von Inlandsforderungen innerhalb einer Ausfuhrkreditversicherung. ...

Antragsgrenze
Siehe Anbietungsgrenze ...

Anzahlung
Dieser Betrag wird mit der vom VN monatlich erstellten Salden-/Umsatzmeldung als Guthaben solange verrechnet, bis dieser aufgebraucht ist. Danach erfolgt eine monatlich effektive Prämienabrechnung vom KV. Je nach KV und Vertrag wird diese Anzahlung auch noch in mehrere Abschlagszahlungen aufgeteilt. Durch die Anzahlung wird gewährleistet, dass der ...

Anzeige- u. Verhaltenspflichten
Der Versicherungsnehmer hat alle ihm bei Beantragung des Versicherungsschutzes bekannten sowie die ihm anschließend bekannt werdenden Umstände die für die Übernahme des Versicherungsschutzes, insbesondere für die Beurteilung der Kreditwürdigkeit seiner einzelnen Kunden erheblich sein können, dem Versicherer anzuzeigen (z.B. Nichteinlösung eines Sch...

APG
Abkürzung für Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistungen ...

Asset-Backed-Securities
Diese Finanzierungsvariante entstammt den USA. Bei einer Asset Backed Transaktion handelt es sich um den Verkauf einer Vielzahl möglichst gleichartiger Forderungen (Forderungspool) zum Zwecke der Liquiditätsbeschaffung. Käufer ist eine Zweckgesellschaft mit Sitz im Ausland. Die Zweckgesellschaft refinanziert den von ihr für die Forderungen zu zahle...

Asset-Based Finance oder Asset-Based Financing
Im US-amerikanischen Sprachraum wird hierunter jedwede Finanzierung verstanden, die Unternehmensaktiva zur Grundlage einer Finanzierung macht. In Europa ist der Begriff durch das Angebot einzelner Factoringgesellschaften in Zusammenhang mit bestimmten Formen der Forderungsfinanzierung geprägt worden. Das ABF-Verfahren lässt sich folgendermaßen skiz...

Asset-Based Lending
Im US-amerikanischen Sprachraum wird hierunter jedwede Finanzierung verstanden, die Unternehmensaktiva zur Grundlage einer Finanzierung macht. In Europa ist der Begriff noch wenig gebräuchlich. Insbesondere in Deutschland wird der Begriff des Asset-Based Lending fast nicht genutzt, weil aus lend = (ver)leihen irrtümlicherweise auf einen Leihvertrag...

aufgesatteltes Factoring
siehe Kombi-Factoring ...

Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistungen
Bezeichnet im Rahmen der staatlichen Ausfuhrgewährleistungen ein vereinfachtes Verfahren, wenn laufend eine Mehrzahl von ausländischen Kunden in verschiedenen Ländern zu kurzfristigen Zahlungsbedingungen beliefert werden. ...

Ausfuhrbürgschaften
Sind Deckungen der Bundesrepublik Deutschland die übernommen werden, wenn der ausländische Vertragspartner des deutschen Exporteurs oder ein für das Forderungsrisiko voll haftender Garant ein Staat, eine Gebietskörperschaft oder eine vergleichbare Institution ist. ...

Ausfuhrgarantien
Ausfuhrgarantien sind Deckungen der Bundesrepublik Deutschland die gewährt werden, wenn der ausländische Vertragspartner des deutschen Exporteurs eine insolvenzfähige privatrechtlich organisierte Firma ist. ...

Ausfuhrgewährleistungen
Hierbei handelt es sich um Bundesdeckungen (Bundesrepublik Deutschland). Ausfuhrgewährleistungen werden zum einen als Ausfuhrgarantien gewährt und zum anderen als Ausfuhrbürgschaften. ...

Ausfuhrkreditversicherung
Ist die Versicherung von Forderungen aus Warenlieferungen und / oder Dienstleistungen gegen Insolvenz ausländischer Abnehmer des Versicherungsnehmers. Über die Mitversicherung des protracted default läßt sich der Versicherungsschutz auch auf die Zahlungsunwilligkeit erweitern. Der Versicherungsschutz läßt sich ferner durch die Mitversicherung von p...

Ausfuhrkreditversicherung von Investitionsgütern
Ist eine Sparte der Kreditversicherung, die die Versicherung von Forderungen aus Investitionsgüterverkäufen und Werklieferungen an Abnehmer im Ausland vorsieht. Siehe auch Investitionsgüterkreditversicherung ...

Aushaftung
Hierbei steht der Kreditversicherer für während der Vertragslaufzeit versicherte Risiken aber nach Vertragsbeendigung entstehende Schadenfälle ein. Der Aushaftungszeitraum kann zeitlich begrenzt sowie unbegrenzt vereinbart sein. Diese Haftungserweiterung ist üblicherweise Bestandteil in internationalen Absicherungspolicen. Wird die Aushaftung angeb...

Ausnahmen von der Anbietungspflicht
Die grundsätzliche Anbietungspflicht bei Mantelverträgen der Kreditversicherung wird durchbrochen, in dem vereinbart werden kann, dass eine bestimmte Branche, Debitorengruppen, bestimmte einzelne zu benennende Debitoren oder †žunbenannte Kunden nicht in die Kreditversicherung eingeschlossen werden. Zur Entscheidung benötigt der Versicherer dafür die...

Ausschlussfrist
Sobald die im Versicherungsschein festgelegte Ausschlussfrist überschritten wird, endet der Versicherungsschutz für alle zukünftigen Forderungen automatisch, sofern der VN nicht vom Versicherer eine anderweitige Mitteilung erhalten hat. ...

Ausschnittbildung
Die grundsätzliche Anbietungspflicht bei Mantelverträgen der Kreditversicherung kann beschränkt werden durch eine sogenannte Ausschnittbildung. Hier versichert der Versicherungsnehmer nur bestimmte Teilbereiche seines Geschäftes. Für die Ausschnittbildung ist die eindeutige Abgrenzbarkeit erforderlich, damit feststeht, ob ein Abnehmer anbietungspfl...

Ausschnittsfactoring
Entscheidet sich ein Unternehmen dafür, nur einen Teil der Forderungen zu factorn, handelt es sich um Ausschnittsfactoring (Sector Factoring). Beispiele: nur bestimmte Abnehmergruppen (Großhandel, Branchen), Beschränkung auf bestimmte Produkte bzw. Dienstleistungen. Im Extremfall kann sich das Factoring auf einen einzigen (Groß)Abnehmer beziehen (E...

Ausschreibungsplattform
Ist ein Service auf dem Marktplatz für Kreditversicherung mit dem erstmalig Unternehmen und deren Makler ihren Kreditversicherungsbedarf zur Angebotsangabe ausschreiben können. Hierbei wird zunächst anhand einer strukturierten Analyse (Vordeklaration) das kalkulatorische Versicherungsvolumen ermittelt. Dann kann der Interessent sich seine Wunsch-Kr...

Außenstände
Summe der Forderungen aus Warenlieferungen und Leistungen. Außenstände stehen gesammelt im Kunden- oder Debitorenkonto, spezialisiert im Kontokorrentbuch oder in der Kundenkartei. Sie bedürfen einer ständigen Kontrolle, damit ggf. das Mahnverfahren sofort einsetzen kann. Ordnungsmäßiger Eingang der Außenstände ist Voraussetzung für die Zahlungsbere...

Ausstellungsware
Siehe Musterware ...

AVB
Abkürzung für Allgemeine Versicherungsbedingungen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

BAV
Abkürzung für Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen ...

Befreiung von den Eigentumvorbehaltsrechten
Im Rahmen der Kreditversicherung sind Forderungen gegenüber inländischen Abnehmern nur auch dann versichert, wenn und soweit der Versicherungsnehmer den einfachen Eigentumsvorbehalt und seine Erweiterungsformen wirksam vereinbart hat. Soweit der Versicherungsnehmer die Erweiterungsformen in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen noch nicht eingear...

Beginn und Ende des Versicherungsschutzes
Siehe Versicherungsschutz ...

Benannte Kunden / Versicherung
Hierunter ist der Versicherungsschutz für vom Kreditversicherer namentlich auf ihre Bonität geprüfte Abnehmer des Versicherungsnehmers zu verstehen im Unterschied zu den Unbenannten Kunden (siehe Pauschalteil). ...

Bestehende Forderungen
Die Versicherungsschutz kann auf die bereits bei Vertragsbeginn bestehenden Forderungen ausgeweitet werden. Diese Forderungen können grundsätzlich nur eingeschlossen werden, wenn sie jünger sind als das vereinbarte Äußerste Kreditziel. Es können unterschiedliche Äußerste Kreditziele vereinbart werden, z. B. 4 Monate für offene Forderungen, 5 Monate...

Beteiligungsgesellschaften
In Rahmen eines Mantelvertrages der Kreditversicherung können Tochter- und Beteiligungsgesellschaften mitversichert werden. Der Vorteil liegt u. a. in einem einheitlichen Wording und in einer möglichen Kostendegresssion insbesondere für die mitversicherten Unternehmen, weil ein größeres Versicherungsvolumen eine günstigere Prämienkalkulation zur Fo...

BGB
Abkürzung für Bürgerliches Gesetzbuch ...

Bilanzkosmetik
s. Window-Dressing ...

Blinddeckung
Hiermit wird in der Kreditversicherung ein vereinbarter Außenstandsbetrag im Pauschalteil bezeichnet, innerhalb dessen ein Abnehmer des Versicherungsnehmers ohne formale Überprüfung beliefert werden kann und hierfür auch Versicherungsschutz besteht. ...

Bonität
Im weiteren Sinne Fähigkeit eines institutionellen oder individuellen Schuldners, in der Zukunft seinen Schuldendienstverpflichtungen nachzukommen; im engeren Sinne relative Ertragskraft des Schuldners in der Zukunft, die Quantifizierung des Grades der zukünftigen Schuldendienstfähigkeit eines Schuldners. Letztere ist Ergebnis einer Kreditwürdigkei...

Bonitätsprüfung
Prüfung der Bonität eines Kontrahenten vor Vertragsabschluß. 1. Bonitätsprüfung seitens Banken: Vgl. Kreditwürdigkeitsprüfung. 2. Bei maschineller Auftragsbearbeitung vorgenommene Prüfung, ob das dem jeweiligen Kunden eingeräumte Kreditlimit durch die Auftragserfüllung nicht überschritten wird. ...

Bonus-/Malusregelung
Abhängig von der Schadenquote im laufenden Versicherungsjahr reduziert oder erhöht sich der für dieses Jahr vereinbarte Prämiensatz für das darauffolgende Versicherungsjahr je nach Vereinbarung. ...

Bulk Factoring
Bei Beibehaltung der Buchhaltung und des Mahnwesens beim Lieferanten liegt sogenanntes Bulk Factoring (auch Inhouse Factoring genannt) vor. Hierbei führt der Factorkunde weiterhin die Buchhaltung und übernimmt das Inkasso als Treuhänder für den Factor, der durch den Ankauf Eigentümer der Forderung geworden ist. ...

Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen
Aufgabe des BAV ist die Beaufsichtigung der privaten Versicherungsunternehmen und Bausparkassen nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz im Interesse der Versicherten und Bausparer und zur Erhaltung eines gesunden Versicherungs- und Bausparwesens. ...

Bundesbürgschaften
Siehe Ausfuhrbürgschaften ...

Bundesdeckungen
Sind Deckungen (Ausfuhrgewährleistungen) der Bundesrepublik Deutschland mit denen deutsche Exporteure und Kreditinstitute ihre Käufer- und Länderrisiken aus Exportgeschäften absichern können. Zuständig für die Entscheidungen ist der Interministerielle Ausschuß für Ausfuhrgarantien und Ausfuhrbürgschaften (IMA). Die Hermes Kreditversicherung bearbei...

Bundesgarantien
Siehe Ausfuhrgarantien ...

CMV
Abkürzung für Computermissbrauchversicherung ...

Computermissbrauchversicherung
Die Computermissbrauchversicherung ist eine Ergänzung zur Vertrauensschadenversicherung und heutzutage in vielen Vertrauensschadenpolicen miteingebaut. Die Computermissbrauchversicherung bietet dem Versicherungsnehmer Schutz gegen Vermögensschäden, die ihm von eigenen Mitarbeitern durch folgende Versicherungsfälle zugefügt werden: Veruntreuungsschä...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...

Datenschutz
Schutz des einzelnen vor Beeinträchtigungen seines Rechtes auf informationelle Selbstbestimmung, kraft dessen jeder Bürger grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmen darf. Rechtsgrundlage ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ...