Tesching

leichtes Gewehr für kleinkalibrige Randfeuerpatronen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40161

Tesching

Tẹsching das, -s/-e und -s, bis in die 1950er-Jahre Bezeichnung für leichte, meist einschüssige Kleinkalibergewehre (6 mm, 9 mm oder Kaliber 22) zum Verschießen von Randfeuerpatronen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Tesching

Tesching , Zimmergewehr von so kleinem Kaliber, daß die Gase eines stark geladenen Zündhütchens genügen, das erbsengroße Geschoß auf 10-20 m durch ein mäßig starkes Brett zu treiben; angeblich nach der Stadt Teschen benannt.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Tesching

  1. [das] Kleinkalibergewehr bzw. -pistole.
  2. Te¦sching [n. 9 oder n. 1 ] Kleinkalibergewehr oder -pistole [Herkunft nicht bekannt]

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Tesching

Die Tesching (auch Teschink, Tisching, {frS|Teschin} (‚Büchse‘)) ist eine Handfeuerwaffe kleinen Kalibers (bis 6,5 mm ), die ein Geschoss von geringem Gewicht mittels der Zündhütchenfüllung auf kurze Entfernung (10 bis 20 Meter) treibt. Sie ist angeblich nach der Stadt Teschen benannt. Flobert-Waffen werden auch als Tesching bezeichnet. Di
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Tesching
Keine exakte Übereinkunft gefunden.