Melodie

Melodie (griechisch mélos: Lied; odé: Gesang), die Einheit von Tonhöhenverlauf und Rhythmus, d. h. eine geordnete Abfolge von Tönen in bestimmten Tonhöhen und -dauern, die in einem zeitlichen Rahmen so miteinander verbunden sind, dass sie eine zusammenhängende musikalische Äußerung ergeben. Melodie zeichnet sich außerdem durch Folgerichti....
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Melodie

Folge von Tönen, die durch Intervalle miteinender verbunden sind. In der Melodie vergleichen sich die Töne nach ihrer Tonhöhe. Dieser Vergleich ist in der Tonleiter schematisiert. Die melodischen Töne repräsentieren Stufen dieser Tonleiter, und die Intervalle sind Stufenverhältnisse. Da sich die Tonbestände der Tonarten in Tonleitern darstel...
Gefunden auf http://www.tonalemusik.de/musiklexikon.htm

Melodie

Hörfunkformate
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40044

Melodie

(die ~) (dreysylbig,) plur. die -n, (viersylbig) in der Musik, die einfache Verbindung mehrerer Töne, so fern sie den Grund einer völligen Zusammenstimmung ausmachen. In engerer Bedeutung, diese Verbindung mehrerer Töne, so fern ein gewisser Text darnach gesungen wird; ehedem die W...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40138

Melodie

Eine Melodie (von griech. melos = Lied und odé = Gesang) ist in der Musik die geordnete Folge von Tönen verschiedener Höhe in einem bestimmten Zeitraum, die als selbständiges, in sich geschlossenes Gebilde auftritt. == Allgemeines == Zwecks Schaffung eines solchen Gebildes muss der Komponist die Bildungsgesetze einer Melodie beachten, die in d...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Melodie

Melodie

Noten. Die Notation: Schriftlich erfasste Musik, kann Zeit und Raum überwinden. Sie kann aufbewahrt... Melodie die, Folge von Tönen verschiedener Höhe oder eine Folge verschieden großer und verschieden gerichteter Intervalle, die als Einheit aufgefasst wird. Eine Melodie wird daher zunächst...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Melodie

Melodie (griech.), die Folge gegeneinander verständlicher Töne, wie Harmonie der Zusammenklang solcher Töne ist. Das letzte Prinzip des Melodischen ist die Veränderung der Tonhöhe nach oben oder unten (Steigen und Fallen), und zwar muß man sich dieselbe dann nicht als eine sprungweise, sondern als eine stetige und allmähliche denken; erst im...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Melodie

  1. [griechisch] eine in sich geschlossene Folge von Tönen, die u. a. durch ihre Harmonik, Rhythmik, Dynamik und ihr Tempo bestimmt wird und an die in der Musiklehre des 18. und 19. Jahrhunderts eine Reihe von Forderungen gestellt wird, wie Überschaubarkeit und Sanglichkeit. Die Melodieleh...
  2. Me¦lo¦die [f. 11 ] 1 sangbare, in sich geschl...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Melodie

    (französisch) leicht
    Gefunden auf http://www.musik-direkt.com/musik-glossar_-_l_-.46.html

    Melodie

    sinnvolle Aneinanderreihung von Tönen zu einem abgeschlossenen Ganzen
    Gefunden auf http://www.mv-sulzbach.de/glossar/glossar_m.htm

    Melodie

    Der Begriff Melodie (v. griech.: melos = Lied + odé = Ode) bezeichnet in der Musik die Aufeinanderfolge von Tönen in der Zeit, also die im Notenbild sowohl vertikale als auch horizontale Komponente der Harmonie von Tönen und Klängen.
    Gefunden auf http://www.musicademy.de/index.php?id=916

    Melodie

    Tonfolge , Weise
    Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Melodie
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.