Mannlehen

(das ~) des -s, plur. ut nom. sing. 1) Ein Lehen oder Lehengut, worin nur allein die männlichen Nachkommen die Erbfolge haben, zum Unterschiede von einem Weiberlehen, welches auch das weibliche Geschlecht fallen kann. Von Mann, eine Person männlichen Geschlechtes. Nieders. Manneguu...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40138

Mannlehen

als `Oberbegriff der vasallitischen Leihe` bezeichnet Mannlehen ursprünglich `jedes gegen Mannschaftsleistung verliehene Lehen` `im Gegensatz zu den ministerialischen Dienstlehen und der bäuerlichen Leihe` (HRG.1 III 247f.); damit eng ve...
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Mannlehen

ist ursprünglich jedes Lehen (im Gegensatz zu anderen Leihen), in der frühen Neuzeit das allein männliche Nachkommen als Nachfolger zulassende Lehen im Gegensatz zum Weiberlehen u. a.
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Mannlehen

Lehen, das nur im Mannesstamm vererblich ist
Gefunden auf http://www.ahnenforschung.org/Lexikon/lexikon.php?Frage=m&Abfrageart=Begrif

Mannlehen

Mannlehen (Helmlehen), s. Lehnswesen.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Mannlehen

Als Mannlehen (auch werntlich lehen) wurde im alten Recht des Heiligen Römischen Reiches (Deutscher Nation) unter dem Feudalismus seit dem Hochmittelalter im 12. Jahrhundert das patrilinear vererbte (der Erbfolge des Vaters folgende) Lehen gegen Heerfolge bezeichnet. Der Begriff Mannlehen bezeichnet ursprünglich jedes gegen Kriegsdienst verliehe...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Mannlehen
Keine exakte Übereinkunft gefunden.