Glücksrad

[Glücksspiel] - Das Glücksrad, engl. Wheel of Fortune, ist ein dem Roulette ähnliches Glücksspiel, das in Spielbanken angeboten wird. Das Glücksrad, so wie man es heute in Casinos antrifft, stammt erst aus der Zeit des amerikanischen Goldrauschs, man darf aber die Wurzeln dieses Spiels wohl in den mittelalterlichen Dar
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Glücksrad_(Glücksspiel)

Glücksrad

[Spielshow] - Glücksrad (engl. Wheel of Fortune) ist eine Spielshow, die ursprünglich aus den Vereinigten Staaten stammt und in vielen Ländern der Erde ausgestrahlt wird oder wurde. In Deutschland lief die Sendung etwa 15 Jahre lang auf verschiedenen Sendern der ProSiebenSat.1 Gruppe und ist mit über 4.000 produzierten
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Glücksrad_(Spielshow)

Glücksrad

Glụ̈cksrad, nach dem amerikanischen Vorbild »Wheel of Fortune« in mehr als 4 000 Folgen täglich ausgestrahlte Gameshow, 1988† †™1998 bei Sat.1, 1998† †™2002 bei Kabel 1, 2004† †™2005 bei 9live. In drei Spielrunden müssen drei Kandidaten Begriffe von einer Ratewand erraten. Jeder der Kan...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Glücksrad

Glücksrad (mhd. gelückerat; mlat. rota fortunae). In Dichtung und darstellender Kunst des MA. findet sich häufig das Symbol des Glücksrades, hergeleitet von dem Attribut der antiken Glücksgöttin Fortuna. An der Peripherie eines von Gottes oder Fortunas Hand gedrehten Speichenrades werden Arme oder H...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Glücksrad

Glücksrad , in der Kunst des Mittelalters die Darstellung eines Rades, an dessen Speichen sich Figuren festhalten, die je nach der Drehung des Rades bald oben, bald unten schweben. Es soll dadurch der Wechsel des Glückes sowie aller menschlichen Dinge symbolisiert werden. Die Figuren sind meist weltliche und geistliche Fürsten; auch die sechs Le
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Glücksrad

  1. Glücks¦rad [n. 4 ; auf Jahrmärkten, im Fernsehen] mit Zahlen versehenes Rad, an dem man dreht und das beim Stillstand bei einer der Zahlen einen Preis oder eine Niete anzeigt
  2. seit dem 12. Jahrhundert nachweisbares Sinnbild für den dauernden Wechsel des Glücks; in der Renaissance dann oft durch die Allegorie der auf einer Kugel schwe
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.