Choreomanie

Choreo/manie Syn.: Chorea epidemica s. magna s. major En: choreomania; St. Vitus dance Fach: Psychologie der 'Veitstanz' (v.a. 14. Jh., nach den großen Pestepidemien in Europa): Tanzwut mit orgienartigen Erregungszuständen, Krämpfen, illusionären Erlebnissen, evtl. auch mit nachfolgender Amnesie.
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro05000/r05853.000.html

Choreomanie

Choreomanie (griech.), Tanzwut.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Choreomanie

[ko-; griechisch] Tanzwut; krankhafte Sucht zu tanzen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.