Beutellehen

Ein Beutellehen war im Mittelalter eine Form des Lehnswesens. Beutellehen waren im Mittelalter Güter, welche früher echte Ritterlehen gewesen waren und erst später an Bauern verliehen wurden. Da sie erblich waren und damit eine Art Baurecht enthielten, kamen sie den Lehensnehmern günstiger als das sogenannte Freistift. ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Beutellehen

Beutellehen

ist das an einen Bürger oder Bauern gelangende -> Lehen. Bei ihm ist statt Kriegsdienst bei Herrenfall und Mannfall eine erhöhte Abgabe in den Beutel des Herrn zu leisten. Im 18. Jh. gibt es auch ritterliche B.
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Beutellehen

(historisch) Ein landwirtschaftlicher Betrieb, der ursprünglich ein Ritterlehen war, dann in Form einer vererbbaren Leihe an einen Bauern ging.
Gefunden auf http://www.stalys.de/data/ix04.htm
Keine exakte Übereinkunft gefunden.